Neulich, vor der Bäckerei

 

20131208-parken1

Der Blick nach links…

20131208-parken2

… und nach rechts.

Neulich, ich wollte mir einen Kaffee holen – vieleicht auch eine Quarktasche. So genau kann ich das nicht mehr sagen. Was ich allerdings noch recht gut weiß, nicht zuletzt weil ich es fotodokumentarisch festhalten konnte, war das Bild, welches sich mir auf dem Gehweg vor der Bäckerei bot. Natürlich ärgerte ich mich darüber -schließlich bin in ein bekennender Pedant – und dachte mir, da müss man doch etwas dagegen tun. Mein nächster Gedanke war, nein, nicht man müsste etwas dagegen tun, sondern die Polizei. Jetzt standen die beiden Falschparker, vieleicht sogar drei(?), aber ich meine die Transporter, nicht lange auf dem Gehsteig. Links, der hat die andere Bäckerei beliefert, rechts… Naja, die Leute waren im Laden und haben gefrühstückt. Klar ist, wenn die Polizei gegen solche Kurzzeitparkvertöße etwas machen soll, dann müsste sie die Geh- und Radwege rund um Uhr überwachen und das kann niemand wollen. Aber weil in meinem Viertel zur Zeit immer mehr Autofahrer vogelwild und völlig Hirnlos parken, hab ich bei der zuständigen Polizeidienststelle angefragt wie viele Mitarbeiter denn für die Überwachung des ruhenden Verkehrs, also Politessen und Politeure, im Dienstbereich zuständig sind. Ich wollt halt einfach wissen, wie es im 19. Stadtbezirk so aussieht… Ich habe von der Polizei auch eine Antwort bekommen, und vorweg, ja… Ihr habt mein Anliegen zu meiner vollsten Zufriedenheit beantworten können. Vielen Dank für die Mühe, die ihr euch bei der Kommunikation mit dem Bürger macht. Das ist sehr Vorbildlich – Nicht!

Bitte verstehen Sie, dass wir weder zu rein organisatorischen noch zu strategischen Fragen hinsichtlich Einsatzstärken Auskunft erteilen.
Sollten Sie ein konkretes Anliegen im Zusammenhang mit dem ruhenden Verkehr haben, bitten wir Sie dies mitzuteilen um entsprechend reagieren zu können.
Wir hoffen Ihre Anfrage hiermit zufriedenstellend beantwortet zu haben und verbleiben

Deutschland, deine Autoindustrie…

Deutschland ist ein Autoland. Und wenn es nach der Bundesregierung geht (und nach der geht es zur Zeit) dann wird sich in naher Zukunft daran auch nichts ändern. Denn die deutsche Automobilindustrie beschäftigt hierzulande 712.500 Menschen (Stand 2011) und auf den Verkehrskonzept der Bundesregierung steht in großen, freundlichen Buchstaben „Don’t Panic„. So lange es eine von der Union geführte Regierung gibt, solange wird sich in der deutschen Automobilbranche nichts ändern. Strengere Abgasnormen sind halt auch nichts was sich mit dem Bedürfniss nach Audi Q, BMW X und Mercedes M vereinbaren lässt.

Trotzdem gibt es einen Aktionsplan. 1.000.000 Elektrorfahrzeuge sollen bis 2020 auf den Straßen unterwegs sein. Merkt ihr was? Es sollen nicht eine Millionen Fahrzeuge weniger auf der Straße sein. Es soll sich nur die Antriebstechnologie ändern und das finde ich von Grund auf  falsch! Denn ein ganz grundsätzliches Problem lösen auch Elektrofahrzeuge nicht.

Autos brauchen unglaublich viel Platz. Wenn man durch die Straßen geht, stehen zu jeder Tages- oder Nachtzeit links und rechts quasi überall Autos. Wien ist etwa so groß wie München. Würde man einen Parkplatz für alle Autos bauen, die dort stehen wäre dieser so groß wie 1.400 Fußballfelder. Bei einem Mietpreis in München von duchschnittlich 13.82€ pro Quadratmeter kommt da ganz schön was zusammen.