Radschnellwege für München und das Umland

Glaubt man der Sueddeutschen Zeitung, dann könnte München bald ein Radschnellnetz bekommen. Der Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München hat ein Konzept erarbeitet, das die flotten Radverbindungen von allen Seiten bis in die Stadt führen könnte. Dachau, Fürstenfeldbruck, Starnberg, Sauerlach, Kirchheim, Ismaning, Garching und Unterschleißheim könnten bald mit (hoffentlich) kreuzungsfreien Radwegen an die Stadt angeschlossen werden. Sogar die CSU und Freien Wähler haben sich dafür ausgesprochen, wenn auch mit einiger Skepsis. „Müssen wir wirklich so große Anstrengungen unternehmen, damit die Kampf-Radler statt 25 nun 32 Stundenkilometer schnell fahren können?“, fragt der FW Kreisrat Sedlmair. JA!, denn wenns so klappt (32km/h sind sportlich) fährt man damit etwa 30% schneller und deutlich sicherer. Kreuzungen sind schließlich nicht nur zeitraubend sondern auch die gefährlichsten Stellen für Radlfahrer.

Helmut Horst von der CSU regt auch gleich an, die acht Verbindungen auf zwei zu kürzen. Schließlich gibt sehr viele Hürden, die man überwinden müsse. Ich vermute Horst meint damit die Parkplätze und Fahrspuren die wegfallen könnten wenn man den Radverkehr fördern würde. Das ist immerhin eine Urangst der CSU. Allgemein ist Radverkehrsförderung nichts womit sie die CSU schmücken kann und wenn sie es doch einmal versucht, ist es immer ein Grund skeptisch zu sein.

Vielleicht wäre es auch wichtig nochmal zu betonen, dass der Vorstoß nicht vom Münchner Stadtrat kommt, sondern vom Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München. Warum ich das so betone? Nunja, der Stadtrat hält nicht viel davon, wenn von außen Pläne für Radschnellwege herangetragen werden. Der ADFC hat das schon mal versucht. Im Februar 2014 wurde dem Stadtrat ein sehr detailiertes Konzept übergeben. Die Grünen haben damals den Antrag gestellt, das Konzept umzusetzen. Vom Orginalantrag ist nach der Sitzung nicht mehr viel übrig geblieben. Um genau zu sein: Gerade ein Satz lässt erahnen, dass da mal über Radverkehrsförderung gesprochen wurde. Die kreuzungsfreie Querung des Frankfurter Rings und der Heidemannstraße soll geprüft werden.

Es fahren also noch viele Radlfahrer die Lindwurmstraße runter bis sich in München etwas tun wir und bevor Radlfahrer an wichtigen Knotenpunkten Vorrang und Vorfahrt haben, wird das Erdöl zur neige gehen (Und die deutschen vom Elektroauto Abstand nehmen). In anderen Städten ist man da weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.