Es tut sich was (bedenkliches) in der Maxvorstadt

Planung Schleißheimer Straße.

Planung Schleißheimer Straße.

Normalerweise ist es immer ein Grund zum feiern, wenn sich der Stadtrat dazu durchringen kann, die Nahmobilität zu fördern und die Fahrradinfrastruktur ausbaut. In der Schleißheimer Straße wird das wohl geschehen (jippie). Dort wird ab Mai die Straße umgebaut. Es werden ein paar Bäume gepflanzt. Es wird in jede Richtung ein Fahrradstreifen mit einer Breite von 1,25m angelegt und der für fahrende PKWs zur Verfügung stehende Teil der Fahrspur wird sogar noch ein kleines Stück breiter und alle sind glücklich. Wirklich alle? Nein, ein kleines Dorf unbeugsamer… lassen wir den quatsch. Das geht natürlich auf Kosten des Fußweges. Momentan hat der Fußweg in Summe 7,45m. Nach dem Abschluss der Bauarbeiten werden es insgesamt 4,35m sein. Ganze 3,1m weniger Fußweg um insgesammt 2,5m Schutzstreifen zu schaffen. So haben wir uns die Umverteilung des öffentlichen Raumes wirklich nicht vorgestellt. Jetzt kann man natürlich sagen, die Schleißheimer Straße hat Fußgänger noch nie zum flanieren eingeladen. Das ist richtig. Merkst‘ selber, oder?

Die vollständigen Pläne sind im RIS zu finden.

7 commentaires sur “Es tut sich was (bedenkliches) in der Maxvorstadt

  1. Das ist eine Minimallösung und bringt tatsächlich Verbesserungen für unsichere Radler. Für Alltagsfahrer ist das eher eine Verschlechterung und für Fussgänger anscheinend auch, weiß nicht. Fakt ist, der Umbau ist längst beschlossen und es bringt nichts mehr, die Pläne stark zu kritisieren ohne als berufsmässiger Meckerer hingestellt zu werden. Wichtig ist es jetzt sich bei bevorstehenden Entscheidungen wie in der Rosenheimer Strasse nicht mit der Minimallösung zufrieden zu geben.

  2. „Längs beschlossen“ ist der Umbau nicht. Er war am 21.4.2015 auf der Tagesordnung. Ich würde sagen: „Der Umbau wurde erst kürzlich beschlossen“. Ansonsten hast du natürlich vollkommen recht.

  3. Sorry. Hätte vielleicht schreiben sollen „längst nicht mehr zu verhindern“ 🙂

  4. fei obacht beim ersten schritt vor die haustür. radler brausen durch wie nix. auf dem gehsteig. seit neuestem ist das auch die piste fuer motorroller. wie nett muessen wir anwohner noch sein?

  5. Die Schleissheimer ist eine Strasse in der die Schutzstreifen eh nicht funktionieren werden und zum Parkstreifen werden…

  6. Pingback: Radstreifen für die Schleißheimer Straße | Maxvorstadtblog

  7. Wie kann man 1,25 breite Schutzstreifen als Verbesserung betrachten? So grundsätzlich?

    http://velocityruhr.net/2015/06/28/schutzstreifen-eine-kleine-erklaerung-mit-twitter-tweets/

    Wenn die Rechnung oben stimmt, kommt noch hinzu, dass hier ja der Raum, der vorher für alle Fahrzeuge war, nur noch für Kraftfahrzeuge ist und der Raum, der für Fußverkehr war nun für Fuß- und Radverkehr ist. Es ist also eine Verschlechterung.

    @Amedeo
    > Das ist eine Minimallösung und bringt tatsächlich Verbesserungen für unsichere Radler.

    Den Einsteiger möchte ich sehen, der einmal einen 1,25 breiten Schutzstreifen genutzt hat und danach weiter Rad fahren will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.