Stadtverwaltung und Polizei wettern gegen die critical mass…

… in Osnabrück.

Wie wahrscheinlich einige mitbekommen haben, wurde im Oktober die critical mass in Osnabrück von der Polizei eingekesselt, da es sich ihrer Meinung nach um eine Veranstaltung handelt. Diese müsse angemeldet werden, ein Veranstaltungsleiter müsse genannt werden. Zum Schluss durften sie dann, mit Polizeeskorte, eine Runde um die Innenstadt drehen. Das ist jetzt natürlich keine CM wie man sich das vorstellt und so waren alle gespannt, was im November passieren würde.

Noch bevor die CM im November irgendwo angekündigt wurde, hat sich jetzt die Stadt gemeldet und daran erinnert, dass man die CM doch als Demonstration anmelden müsse. Ansonsten sei die Polizei dazu angehalten die Versammlung aufzulösen.

Besonders den letzten Absatz in der Nachricht finde ich bemerkenswert:

Ihre Aktion kann nicht als Fahrt im „geschlossenen Verband“ gemäß § 27 der Straßenverkehrsordnung angesehen werden. Man kann zwar davon ausgehen, dass mehr als 15 Radfahrer teilnehmen werden, weitere Voraussetzung für die Inanspruchnahme von Sonderrechten als „geschlossener Verband“ werden aber nicht erfüllt sein. Für die Durchführung wäre zunächst ein Verbandsführer zu benennen, im Verband darf maximal zu zweit nebeneinander gefahren werden, die allgemeinen Verkehrsregeln müssen (mit wenigen Ausnahmen) eingehalten werden und zu einer Blockade ganzer Fahrtstreifen darf es schon gar nicht kommen. Eine derartig durchgeführte Verbandsfahrt entspricht somit sicher nicht den Vorstellungen einer Critical-Mass-Aktion.

Denn daran soll es nun wirklich nicht scheitern. Verbandsführer ist, wer vorne fährt. Wenn die Polizei das so wünscht, dann wäre es meiner Meinung nach auch kein Problem den Verbandsführer nicht immer wieder zu wechseln. Und zu zweit nebeneinander… Naja, bei 200 Teilnehmern und angemessenen Sicherheitsabstand ist damit auch eine Spur belegt. Nur der Zug wird vermutlich doppelt so lange werden (und weniger lustig). Man sollte der Stadtverwaltung und der Polizei versichern, sich an die Verbandsregeln zu halten, denn ich finde, dass entspricht ganz genau den Vorstellungen einer Critical-Mass-Aktion.

3 commentaires sur “Stadtverwaltung und Polizei wettern gegen die critical mass…

  1. Au weia, Polizei: Critical Mass einkesseln, aber kein Personal für die sinnvollen Aufgaben.

    Zu zweit oder zu dritt nebeneinander: Wenn man genug Abstand zu Türen halten will, läuft das auf den meisten Münchner Straßen auf „zu zweit“ raus.

  2. Schön hier von zu lesen. Ich bin mal gespannt wie es Freitag wird, wenn ein paar Leute unabhängig von einander eine Fahrrad-Tour machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.